Raspberry Pi Squeezebox einrichten

Ja man könnte auch sagen: “…oder, wie ich mir ein Sonos System für ein paar Euros selberbaue”.
Ich dachte mir, das könnte vllt. mehr Leute interessieren, weil ich hier gerade auf der Couch sitze und aus meiner Bose Wave gerade Chill-out-Internetradio läuft, während ich auf meinem Android meine Partyplaylist meiner MP3s auf meinem Homeserver erstelle.

Was braucht man dazu?

  • Einen Raspberry Pi natürlich
  • Ein Jack Audio Kabel (auf dem einen Ende muss es zu Eurer Stereoanlage passen)
  • und damit wären wir bei der Stereoanlage oder ein Boxensystem
  • eine SD Karte
  • Software (Squeezeplug oder piCorePlayer)
  • ein Android Gerät
  • dann noch wahlweise einen WLAN Stick (am besten Edimax EW-7811UN) + LAN Kabel
  • optional ein NAS System auf dem der Logitech Media Server (LMS) laufen kann und Eure MP3s zu liegen kommen können

So und jetzt noch die Details wie ich es umgesetzt habe:

Ich habe einen Raspberry B, daher konnte ich Squeezeplug nicht zum Laufen bekommen. Liegt wohl an chinesischen Chipsets, die von Squeezeplug nicht unterstützt werden. Daher habe ich zu piCorePlayer gegriffen. Vorgehen ist nicht schwer: Herunterladen von piCorePlayer und das Image auf die SD aufspielen (z.B. mit Win 32 Disk Imager). Dann mit Raspberry Pi mit SD Karte, LAN Kabel, Strom und Jack Kabel verbinden. Wenn der Pi läuft, über SSH einloggen. Es sollte Euch ein ASCII-Art Männchen begrüßen. Hier müsst Ihr Benutzername tc und Passwort nosoup4u eingeben. Dann noch picoreplayer tippen und Ihr seid im Einstellungsmenü von piCorePlyer. Jetzt den WLAN Stick verbinden. Die unterstützen WLAN Sticks findet Ihr hier. Ich habe den Edimax EW-7811UN zum laufen gebracht. Im Menü gibt es einen Punkt zur Wifi Dongle Konfiguration. Wenn das erledigt ist, den Squeezlight Player neu starten und piCorePlayer neu booten. Jetzt könnt Ihr das LAN Kabel ziehen.

So nun zur Serverseite:

Ich habe zu Hause eine Synology Diskstation auf der all meine MP3s liegen. Auf dieser kann man über das Paketzentrum auch den LMS installieren. Nach der Installation kann man über http://<IP der Diskstation>:9002 die Konfigurationsseite des LMS öffnen. Nun muss man sich zunächst von mysqueezebox.com einen Account holen. Ist aber schnell erledigt und die Menüführung des LMS ist eigentlich selbsterklärend. Wichtigste Einstellung: Auswahl des Musikdateienordners. Wichtig ist noch, dass man in der Firewall der Diskstation die Ports Ports 3483 udp/tcp und 9000-9002 tcp freigibt. Sonst findet nachher der Player auf dem Raspberry Pi den LMS nicht.

Ok und jetzt die Fernbedienung:

Zuvor könnt Ihr noch testen ob alles funzt. Dazu geht Ihr nochmal auf die LMS Konfigseite (Port 9002) und schaut, ob oben rechts bei den Playern schon der piCorePlayer steht. Wenn ja haben sich Player und Server gefunden. Wenn nicht: nochmal Ports in Diskstation Firewall checken und ggf. nochmal in den piCorePlayer einloggen, Einstellungen überprüfen und Neustart des Players auswählen.
Ok als Apps bieten sich die von Logitech selbst an – die auch umsonst ist.
Ansonsten gibt es noch einige zu kaufen. Die zwar etwas flüssiger laufen, aber auch nicht so der Knaller sind.

Ausblick: Man kann noch eine bessere Audioausgabe über eine USB Soundkarte an den Raspberry anschließen oder mehrer Raspberrys mit dem piCorePlayer drauf im Haus verteilen und synchrone Musikübertragung über den LMS genießen… Die nächste Hausparty kommt bestimmt. Da wäre es doch schade wenn man keinen Pi servieren könnte 🙂

 



2 Antworten zu "Raspberry Pi Squeezebox einrichten"

  1. Tom Meyer sagt:

    Hallo,

    ist zwar ein alter Bericht und ich bin nun als Neuling beim RPi3 gelandet und versuche den PiCore Player zu installieren.

    Die Maschine bootet, findet Soundkarte (HifiBerry Digi+) und auf das eingesteckte Netzwerkkabel – und bleibt dann scheinbar hängen. Das System weist mit seiner abschließenden Meldung auf eine zeitliche Diskrepanz hin von mehreren Zehntausend Minuten hin, die ich nicht zu deuten weiß und sie hier auch nicht aus der Erinnerung heraus wiedergeben kann.

    Hast du eine Idee, was hier schief läuft?

    Vielen Dank vorab,
    Tom

Schreibe einen Kommentar zu u s Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.